Blick von Staffelegg

Reallabor Jurapark

Im Reallabor «Jurapark Aargau» suchen Forschende von 2023 bis 2026 gemeinsam mit den Bewohnerinnen und Bewohnern der Region nach Möglichkeiten, um die nachhaltige Entwicklung vor Ort zu stärken und zu fördern.

Am Beispiel des Jurapark Aargau bauen Forschende der ETH Zürich, WSL, eawag und Empa gemeinsam mit lokalen Akteuren der 31 Jurapark-Gemeinden ein Reallabor zur Förderung der nachhaltigen Entwicklung auf. Ein Reallabor ist ein Format der transdisziplinären Forschung. Forschende verschiedener Disziplinen und Akteure diverser gesellschaftlicher Bereiche identifizieren gemeinsam drängende Fragen der nachhaltigen Entwicklung für die Region, entwerfen und realisieren konkrete Massnahmen und untersuchen, ob und wie diese vor Ort funktionieren. Wesentlich ist dabei die Zusammenarbeit auf Augenhöhe. Der soziale Austausch ist entscheidend, um die Perspektive der anderen zu verstehen, Themen von gemeinsamem Interesse zu ermitteln und Vertrauen und Netzwerke zwischen den Forschenden und den Einwohnerinnen und Einwohnern aufzubauen.

Der Jurapark Aargau stellt als einer von 17 Regionalen Naturpärken von nationaler Bedeutung eine Modellregion für nachhaltige Entwicklung dar. Die Schweizer Naturpärke bieten ein ideales Umfeld für die konkrete Untersuchung nachhaltiger Entwicklungen sowie die gegenseitige Abwägung zwischen Naturschutz und der Nutzung natürlicher Ressourcen. Bei dem «Reallabor» des Jurapark Aargau handelt es sich um einen Prototyp, der bei Erfolg auch auf andere regionale Schweizer Naturpärke übertragen werden kann.

Weitere Projektbeschriebe

➔ ETHZ ➔ WSL ➔ ETH-RAT

 

Aktueller Beitrag

29.05.2024

Die Workshops zu den Themen «Wassermanagement» und «Klimaanpassung» sind Geschichte. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten und Interessierten aus der Region und der Forschung. Das Zusammentreffen und der fruchtbare Austausch haben viele interessante Themen-Keime hervorgebracht, die nun in einem nächsten Schritt zu Realexperimenten spriessen sollen!

Auch das letzte Thema «Nachhaltige Wirtschaft» konnten wir vorantreiben und weiterentwickeln. Ein gemeinsames Verständnis der aktuellen Situation, Ansatzpunkte für Veränderungen und konkrete Massnahmen, welche in Form von sogenannten Realexperimenten umgesetzt werden können, waren auch hier Kernthema. Wir sind mit der Entwicklung zufrieden und denken, dass spannende Realexperimente, wissenschaftlich begleitete Aktionen oder Interventionen, welche die nachhaltige Entwicklung fördern, daraus entstehen werden.

Der Schwerpunkt des Themas «Nachhaltige Wirtschaft» legt den Fokus stark auf die Kreislaufwirtschaft der Region. Folgende fünf Ideen für Massnahmen fanden die Teilnehmenden besonders spannend:

  • Jurapark-Vollholzelement: Massivholzprodukt aus Zweit-Klass-Holz fördert die lokale Holznutzung
  • Umfragen durchführen, um das Potenzial und die Nachfrage nach regionalem Holz im Bau zu erkennen und Fördermöglichkeiten zu identifizieren.
  • Die Bauelemente Plattform: Lagerung, Aufbereitung und Vermittlung von Bauelementen aller Art
  • ReD-Talk: eine Reality-Check-Workshop-Reihe, um Akteure aus verschiedenen Branchen und Kreislaufwirtschaftsideen zusammenzubringen
  • Netzwerk-Kafi: Branchen-Kaffeelokal zur Vernetzung, um Varianten und Pilotprojekte zur lokalen Materialverwendung aufzuzeigen, zu diskutieren und umzusetzen

In einem nächsten Schritt wollen wir diese Massnahmen zu Realexperimenten weiterentwickeln. Dafür findet das nächste Treffen am 9. September 2024 statt. Im Abschnitt «Mitmachen» finden Sie mehr Informationen über eine mögliche Beteiligung im Prozess.

Gemeinsam bauen die Teilnehmenden aus der Praxis und der Forschung ein Verständnis für die  
aktuelle Situation der nachhaltigen Wirtschaft im Jurapark Aargau auf.

 

In den nächsten Monaten wird das Reallabor-Team die erarbeiteten Grundlagen aus den «Wasser- und Klimaworkshops» zu einer ersten Projektskizze ausarbeiten. Dabei ist es für das Reallabor und den Jurapark Aargau wichtig, die Realexperimente mit bereits bestehenden Projekten mit gleichen oder ähnlichen Zielen abzusprechen und zu koordinieren.

An den folgenden drei Projektskizzen arbeitet das Reallabor aktuell:

  • Datengestützte, massgeschneiderte Begleitung ​von Landwirtschaftsbetrieben im Klimawandel
  • Testen von Wasserrückhaltesystemen in der Landschaft z.B. mittels Keyline-Designs
  • Zukunftsallmend und Zukunftsgärten: Gestaltung und Nutzung von privaten und öffentlichen Grünflächen im Klimawandel

Auch bei diesen Projekten können Sie noch mitwirken. Sie können beispielsweise Massnahmen auf Ihrem Grundstück oder Ihrer Gemeinde testweise umsetzen, uns bei der Umsetzung der Massnahme unterstützen, und der Forschung ermöglichen lokale Veränderungen zu messen. Wir sind gespannt auf Ihre Ideen und freuen uns auf jeden Vorschlag! Mehr Informationen wie Sie uns erreichen können, finden Sie im Abschnitt «Mitmachen».

Vergangene Beiträge

31.10.2024

Das Reallabor Jurapark ist erfolgreich mit den beiden Themen «Wassermanagement» und «Klimaanpassung» gestartet. Interessierte Personen aus dem Jurapark Aargau und der Forschung haben sich in den Parkgemeinden Frick und Remigen getroffen und während zwei Stunden Ansatzpunkte für die nachhaltige Entwicklung im Parkgebiet ausgearbeitet.

In einem ersten Schritt beschrieben die Teilnehmenden in Gruppen von ca. 5 Personen ihre aktuellen Perspektiven auf die Themen Wassermanagement oder Klimaanpassung mit Hilfe einer gemeinsamen Zeichnung («Rich Picture»). Ausgehend von diesen Zeichnungen formulierten die Gruppen anschliessend konkrete Ansätze für eine nachhaltige Veränderung.

Zum Abschluss des Treffens konnten alle gemeinsam einen Apéro geniessen und sich zur einen oder anderen Idee in kleiner Runde weiter austauschen.

Den Teilnehmenden haben die Treffen auf Augenhöhe sichtlich Spass gemacht.

 

Folgende Ideen beurteilten die Teilnehmenden als besonders spannend:

Wassermanagement

  • Ein Vorzeigeprojekt zur Nutzung von Mulch und «Keylines» für die Verbesserung der Wasserspeicherfähigkeit und der Bodenstruktur.
  • Aufbau von Beispielbetrieben für klimaschonende Landwirtschaft durch integrative Beratung von landwirtschaftlichen Forschungsinstituten.
  • Eine Projektwoche zum Themen Regenwassernutzung in Abschlussklassen

Klimaanpassung

  • Aufbau eines Zukunftsgarten, welcher Anpassungsmöglichkeiten an ein sich veränderndes Klima aufzeigt.
  • Ökologische Aufwertung von Plätzen, Grünflächen und Dächern zur Förderung der Artenvielfalt und zur Kühlung, sowie für mehr Schatten und Entsiegelung.
  • Unterstützungsangebot für Landwirtschaftsbetriebe und Gemeinden für das saisonale Wassermanagement.
Mitmachen

Möchten Sie gemeinsam mit Forschenden des ETH-Bereichs ermitteln, wo im Jurapark Aargau oder in Ihrer Gemeinde Handlungsbedarf zur nachhaltigen Entwicklung besteht? Wünschen Sie eine gemeinsame Umsetzung von Massnahmen mit Unterstützung aus der Wissenschaft? Das Forschungsprojekt «Reallabor Jurapark Aargau» fördert genau diese Zusammenarbeit. Gemeinsam mit Forschenden des ETH-Bereichs können Sie auf Augenhöhe konkrete Herausforderungen diskutieren und Lösungsansätze versuchsweise umsetzen.

📆 Das nächste Treffen zum Thema «Nachhaltige Wirtschaft» findet am 9. September 2024 statt. Dann werden wir die oben aufgeführten Massnahmen zu Realexperimenten weiterentwickeln.

Wir freuen uns über eine Kontaktaufnahme mit den Forschenden Tim Geiges und Philipp Lischer: per Telefon an 044 632 75 09 oder per E-Mail an reallabor.jurapark@usys.ethz.ch.

Download PDF «Informationen zur Teilnahme am Reallabor»

Über uns
Teilnehmende Institutionen des ETH-Bereichs
Externe Partner