Geologie

Der Parkperimeter wird im Norden aus dem Tafeljura und im Süden aus den letzten Ausläufern des Kettenjuras gebildet. Treten im Tafeljura typische Tafelflächen, schroffe Felskanten, Gehängeschutt und Risse auf, finden sich im Kettenjura vermehrt Überschiebungen, Sackungen, Rutschungen und Dolinen. Die Zusammenhänge zwischen Landschaft und Geologie können vielerorts im Jurapark Aargau unmittelbar erlebt werden.

In den Gesteinsschichten des Juras treten bemerkenswerte Versteinerungen aus der Zeit des Urmeers Tethys auf. Junge und alte Hobbygeologen haben an verschiedenen Stellen die Möglichkeit, mit Hammer und Meissel nach Ammoniten zu klopfen.

In den Sedimenten des untiefen Meerwassers finden sich auch eisenhaltige Schichten, die nirgends in der Schweiz so dick sind wie im Jurapark. Der Abbau von Eisenerz um die Dörfer Herznach und Wölflinswil hat eine lange Tradition und dementsprechend viele Stollen hinterlassen.

  • Beschreibung
  • Karte
Bruderhöhle


Saison

Ganzjährig

Kontakt

Jurapark Aargau
Linn 51
5225 Bözberg
Tel. +41 (0)62 877 15 04

www.jurapark-aargau.ch

Bruderhöhle

Bereits auf Karten aus dem Jahr 1840 findet man die Bruderhöhle eingezeichnet. Um die Karsthöhle ranken sich viele Geschichten und Sagen. Die Höhle wurde kürzlich saniert und ist nun wieder frei zugänglich.

Seit dem Jahr 2000 war die Bruderhöhle in Effingen einsturzgefährdet und darum für Besucher gesperrt. Seit 2017, saniert durch die Gemeinde Effingen, ist das Naturdenkmal im Wald über der Talmatte wieder zugänglich. Die Höhle ist ein beliebtes Ausflugsziel für Familien, um die sich viele Geschichten ranken.

Die Bruderhöhle ist eine typische Karsthöhle, welche sich im Kalkgestein gebildet hat, das
vor über 140 Millionen Jahren im Jura-Meer abgelagert wurde. Die Höhle ist aber wesentlich jünger und „nur“ einige hunderttausend bis wenige Millionen Jahre alt. Das genaue Alter ist unbekannt.
Die Bruderhöhle könnte Teil eines größeren Höhlensystems gewesen sein, das aber durch Erosion (z.B. die Absenkung des Sagimühlitales) bis auf wenige Reste zerstört wurde. Archäologische Funde, die auf eine Nutzung der Höhle durch den Menschen in vorgeschichtlicher Zeit hinweisen, sind bisher keine bekannt.

Zusatzinformationen

Ort: Effingen, auf dem Widräk, 45 Minuten zu Fuss ab Effingen, Dorf

Saison

Ganzjährig

Öffnungszeiten

ganzes Jahr

ÖV-Haltestelle

Effingen, Dorf Fahrplan SBB

Preis-Infos

gratis

Buchbare Angebote sind möglich: Führung zur Geschichte oder Führung mit Höhlenforscher.

Bruderhöhle

Bruderhöhle

Perimuk sagt, bis bald im Jurapark